Helen Palmer (nice_cup_of_tea) wrote,
Helen Palmer
nice_cup_of_tea

Die Nacht von Lissabon - Kapitel 1 Zusammenfassung

/

Die Geschichte spielt 1942 in Lissabon als den Zweiten WeltKrieg im vollem Gange ist. Das erste Kapitel beginnt ganz einfach mit einem Mann, der auf ein Schiff starrt. Der Schiff soll am nächsten Tag nach Amerika fahren und der Mann und seine Frau hoffen, damit zu fahren. Aber der Mann hat weder Fahrkarten noch Visum für die Reise. Der Schiff wurde als eine “Arche” beschreibt. Er entkommt den Terror des Krieges in Europa und bietet eine Hoffnung auf eine zukünftige Sicherheit und Freiheit für die glückliche Passagerien.

Der Ich-Erzähler ist namenlos, aber wir wissen dass seine Frau Ruth heisst. Dieser Mann hat die Hoffnung noch nicht ganz aufgegeben, nach Amerika zu emigrieren. Am vorigen Tag hat er ins Casino gespielt, um das Geld für die Reise zu winnen. Der Versuch ist gescheitert, aber er glaubt schon an einem Wunder.

Der Mann bemerkt, dass jemand am Quai ist und dass dieser Fremde auch auf den Schiff starrt. Der Fremde beobachtet den Ich-Erzähler und folgt ihm. Der Erzähler hat Angst und fürchtet, der Fremde sei Polizist. Der Fremde nimmt Kontakt mit dem Ich-Erzähler auf. Er erklärt, er habe zwei Fahrkarten für den Schiff, die er nicht länger braucht. Die Fahrkarten will er nicht verkaufen, sondern ihm schenken. Er hat nur eine Gegenleistung, er moechte dass der Mann den ganzen Nacht bei ihm bleibt. Dem Ich-Erzähler ist das Angebot etwas unglaublich, aber trotzdem geht mit dem Mann in einem Lokal.

Der Fremde stellt sich vor, er heisst Schwarz, obwohl der eine falsche Name ist. Er will seine Geschichte erzählen, damit er sich darauf erinnert und damit sie ihm klargeworden ist. Im Herbst 1938 war Schwarz in Paris und er hatte damals alle Hoffnung aufgegeben. Es war kurz vor dem Münchner Pakt und er wartete nur auf sein Schicksal. Er nimmt an, es wird Krieg und er wird von dem Deutschen gefangen. Aber nach dem Pakt hat alles sich viel geändert. Er fühlte sich, als ob er eine zweite Chance genommen hat. Er benahm sich unvorsichtig und wurde ständig von der Polizei gefasst. Er wurde in französische sowohl als auch schweizerische Gefängnisse festgehalten. Er war bloß ein Bauer in einem menschlichen Schachspiel. Er denkt langsam nach: Was passiert, wenn die Behörden ihn zurück nach Deutschland schicke? Zu dieser Zeit begann er zu träumen. Er träumt von seinem früheren Leben in Osnabrück und von seiner Frau.

Der Ich-Erzähler kommentiert jetzt, dass er Schwarz nicht gefragt hat, wieso er Deutschland verlassen hat. Als Leser, wissen wir auch nicht, warum den Ich-Erzähler und seine Frau Flüchtlinge sind. Er sagt “Ein Opfer zu sein, ist nicht interessant”. (s.17)

Endlich ist Schwarz in Paris gelandet. Er wird immer noch von seinem Traum geplagt. Im Frührjahr 1939 ist es ihm klargeworden, daß den Pakt gebrochen ist und daß den Kriegt kommt. Zu gleicher Zeit hat er Glück gehabt. Er ist mit einem Österreicher befreundet, namens Josef Schwarz. Der Österreicher hat seinen Heimat verlassen und dadurch sein Vermögen verloren. Er hat jedoch die Reste seines Vermögens Schwarz vererbt. Er verliess ihn einen Pass, einige Bleistiftzeichungen und auch wertvolle Briefmarken. Der “neue” Schwarz ist schon 25 Jahre jünger und musste den Pass gefälschen lassen. Er hat sich trainiert, sich auf den neuen Namen und das neue Geburtsdatum zu gewohnen.

Schließlich kommt ihm der Gedanke, nach Deutschland mit dem neuen Pass zu fahren, und seine Frau wiederzusehen. Dieser Plan beschreibte er als eine Art “Emigrantenkoller”. Der Koller verursacht physikalische Symptome wie Magenkrampt und macht den Emigranten wahnsinnig. Trotzdem träumt er weiter von seiner Frau und seiner Heimat, und beginnt sogar deine Frau auf den Parisier Strasse sehen zu glauben. Er wirft sich vor, ein mittelmäßger Mensch zu sein, der seine Frau nie richtig gelebt habe. Der neue Paß bringt ihm fast zu Verzweifelung. Er dachte nur, daß er zurückkehren sollte, um seine Frau zu finden, egal wie gefährlich es ihm sein sei.

Es ist ihm gelungen, in die Schweiz mit dem neuen Paß einzureisen. Er hatte jedoch nicht den Mut, mit dem Zug nach Deutschland zu fahren und beschloss sich schwarz über die Grenze zu fahren. Er versuchte einen Grenzgänger zu finden, der den Weg nach Deutschland kannte. Aber seine Fragen haben Misstrauen unter den Emigranten verursacht und Schwarz ist von der schweizerischen Polizei wegen seines Paßes festgenommen.

Ich fand es höchst interessant, dass das erste Kapitel zwei Protagonisten hat. Der “Ich-Erzähler” ohne Name und Identität ist Held der äußeren Handlung in Portugal. Er beschreibt die Stadt und den Kontext und teilte seine Eindrücke von Schwarz und von seiner Geschichte. Josef Schwarz, der auch keine wahre Identität hat, ist Held der inneren Handlung, indem er seine Geschichte in Frankreich, der Schweiz und Deutschland erzählt. Als Leser, wissen wir noch nie was wahr ist oder wie die zwei parallele Geschichte weiterspielen werden.

Das erste Kapitel stellt auch einige wichtige Theme vor. Schon von Anfang des Romans, wissen wir, daß die Geschichte um die Flucht und die Freiheit geht. Portugal ist die westliche Teil Europas und hat im zweiten Weltkrieg eine neutral Haltung eingenommen. In die ersten Seiten starren die zwei Protagonisten auf den Schiff und den Ozean auf. Der Schiff und das Wasser sind Symbole der Freiheit und der Rettung. Remarque stellt auch Symbolen von der Licht und der Dunkelheit im ersten Kapitel ein. Der Schiff wird “grell beleuchtet” und beide Protagonisten können sie sich nicht an die “sorglose Licht dieser Stadt” gewohnen. Im Vergleich sind die Städte in die restlichen Europas “schwarz (…) wie Kohlengruben…”
Tags: books, deutsch
Subscribe
  • Post a new comment

    Error

    default userpic

    Your reply will be screened

    When you submit the form an invisible reCAPTCHA check will be performed.
    You must follow the Privacy Policy and Google Terms of use.
  • 2 comments